IT-Beschaffungskonferenz 2018

30.08.2018

Die IT-Beschaffungskonferenz vom 29. August stellte einen neuen Besucherrekord von rund 350 Teilnehmenden auf. Referate zu aktuellen Entwicklungen im öffentlichen Beschaffungswesen und praxisorientierte Fachsessions deckten ein breites Spektrum an Themen ab. So wurde über die laufende Revision des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen, die Einführung der neuen simap-Plattform im Jahr 2019 und den neuen eidgenössischen Fachausweis «Spezialist/-in öffentliche Beschaffung» informiert. In den Fachsessions referierten Experten beispielsweise zu Cloud, Nachhaltigkeit und Agiler Entwicklung im Zusammenhang mit Beschaffungen.

«Ob Open Source oder proprietäre Software: Wichtig ist ein bewusster Entscheid.» – Roman Müller, Senior Consultant

Wir freuen uns, dass auch Roman Müller von der APP ein gelungenes Referat halten durfte. Er plädierte dafür, im Vorfeld einer Ausschreibung bewusst zu entscheiden, ob proprietäre Software, Open Source Software oder Software as a Service beschafft werden soll. Dazu zeigte er die Vor- und Nachteile dieser unterschiedlichen «Lösungstypen» auf. Roman Müller geht es dabei nicht darum, den Markt auf einen dieser Typen einzuschränken, sondern darum, dass man bewusst einen Entscheid trifft und sich der Konsequenzen bewusst ist.  Auch damit anschliessend in der Ausschreibung die Kriterien möglichst passend gewählt werden können. Dies erläuterte er konkret an einer von ihm begleiteten Ausschreibung, bei welcher auf eine Open Source Software gesetzt wurde.

Möchten Sie mehr über die spannende Beschaffungsthematik erfahren oder wissen, wie die APP auch Sie bei einem herausfordernden Vorhaben unterstützen kann? Daniel Kirschbaum freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontaktieren Sie uns