Mehr Büro und weniger Pflege? – Herausforderungen zur Einführung des EPD in Pflegeheimen

28.11.2018

Mit der Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD) im Jahr 2022 für Pflegeheime sollen Patienteninformationen zwischen Pflegeheimen, Spitälern und Ärzten systematisch ausgetauscht werden. Lukas Kindler hat sich mit den Möglichkeiten und Herausforderungen des EPD für Pflegeheime auseinandergesetzt und einen Artikel im SocietyByte, dem Wissenschaftsmagazin des BFH-Zentrums Digital Society, publiziert.

Was auf den ersten Blick einfach scheint, stellt Pflegeheime in der Praxis vor grosse konzeptionelle, organisatorische und technische Herausforderungen. Können die Chancen eines EPD – beispielsweise einfacher Informationsaustausch zwischen den zuweisenden Stellen – nicht genutzt werden, erhöht sich damit vor allem der administrative Aufwand.

Im Artikel werden Varianten aufgezeigt, wie Pflegeheime sich anbinden können und welche Konsequenzen diese Varianten mit sich bringen. Im Fokus ist dabei insbesondere, dass es sich bei der Einführung des EPD vor allem um ein organisatorisches und nicht nur um ein technisches Projekt handelt. Um zu vermeiden, dass vor allem die administrative Belastung zunimmt, tun Pflegeheime deshalb gut daran, sich schon jetzt mit den Konsequenzen der Einführung des EPD zu beschäftigen.

Möchten Sie mehr über dieses spannende Thema erfahren oder wissen, wie die APP auch Sie bei einem herausfordernden Vorhaben unterstützen kann? Lukas Kindler freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.


«Mehr Büro und weniger Pflege? – Herausforderungen zur Einführung des EPD in Pflegeheimen» von Lukas Kindler

Kontaktieren Sie uns